Sanierung Stützwand Bode in Tanne Bau-km 0+000 bis 0+165

Im Rahmen einer Hochwasserschutzmaßnahme erfolgt seit 2010 in einzelnen Bauabschnitten die Sanierung der desolaten Stützwand der Warmen Bode innerhalb der Ortslage von Tanne. Ziel ist die Erhöhung des Hochwasserschutzes und die Sicherung des dahinter liegenden Geländes.
Die vorhandene Stützwand weist auf der gesamten Länge Ausbrüche und Ausspülungen auf.

Im Jahr 2011 wurde der 1. Bauabschnitt fertig gestellt.

Der 1. BA umfaßte (Bau-km 0+000 bis 0+110):
- ca. 160 Mikropfähle (Länge bis 11m)
- ca. 600 m² Spritzbeton und Verblendmauerwerk Naturstein
- Einbau Kopf- und Fußbalken
- Herstellung Kappe und Geländer

 

Der 2. Bauabschnitt ist seit 2013 in Arbeit.
Beim Einbau der Mikropfähle wurde ein verrohrter Graben vorgefunden. Um hier ein Verpressen der Mikropfähle zu ermöglichen musste der Graben evrfüllt werden.

Der 2. BA umfaßt (Bau-km 0+110 bis 0+165):
- ca. 60 Mikropfähle (Länge bis 9m)
- ca. 260 m² Spritzbeton
- Einbau Kopfbalken

 


 

Auftraggeber: Stadt Oberharz am Brocken

Bearbeitungszeit: seit 01/06
Bausumme: 1.BA 640 T€
Bearbeitungsumfang: Lph 1-9 und örtliche BÜfav

Ingenieurbüro Böhnke IBB verwendet Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung unserer Website stimmst du der Nutzung von Cookies zu. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung