Renaturierung Hoyerteich - Mit Weitblick auf die Natur

Im Rahmen der geplanten Renaturierung des Hoyerteiches stand bei der Planung der Rückbau vorhandener Uferbefestigungen aus Beton, die Entschlammung des Teiches sowie die Bepflanzung im Vordergrund.   Der Hoyerteich wurde Anfang des 20. Jahrhunderts für die Bewässerung des Schwimmbades im Sommer sowie als Hochwasserschutz und zur Gewinnung von Eis angelegt. Bis zur Wende wurde er nur noch durch Ruderer und Angler genutzt.                                    

Aufgrund der starken Verschlammung ist der Teich seit einigen Jahren jetzt auch für Ruderer gesperrt. Die geplante Renaturierung und Aufwertung des Teiches und Uferbereiches, soll durch eine Entschlammung und Bepflanzung erreicht werden.Am Ufer soll der Baumbestand durch das Pflanzen von Laubgehölzen in Form von Erlen, Eschen, Salweide, Purpurweide, Gemeiner Schneeball und Moorbirken ergänzt werden. Im Wasser sollen Röhrichtgesellschaften angesiedelt werden.

Hierzu zählen unter anderem Phalaris, Glycera, Molina und Scirpus. Als Schwimmblattgesellschaften ist die Pflanzung von Nymphaea vorgesehen. Weiterhin sollen Wege für Wanderer und Spaziergänger entstehen und einige Uferrandbereiche für Angler zugänglich gemacht werden.

 


 

Auftraggeber: Stadt Hasselfelde

Bearbeitungszeit: 1997
Bausumme: -
Bearbeitungsumfang: Lph 1-3
in Zusammenarbeit mit Martin Wirth, Untere Naturschutzbehörde, LK Wernigerode

fav

Ingenieurbüro Böhnke IBB verwendet Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung unserer Website stimmst du der Nutzung von Cookies zu. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung